Zusammenfassung
Wir leben in einer Zeit, in der alles möglich erscheint. Der Weg zum Erreichen dieser Ziele kann jedoch sehr schwierig sein. Alte Arbeits- oder Managementparadigmen stossen ziemlich bald an ihre Grenzen, wenn sie sich den heutigen Herausforderungen in einer Welt stellen, die volatil, unsicher, komplex und mehrdeutig ist (kurz englisch: VUCA). OKRs bieten einen einfachen Rahmen, um diese Hindernisse zu überwinden, indem sie dir helfen, Ziele auf transparente Weise festzulegen und aktiv daran zu arbeiten. VORSICHT: Du musst immer noch selbst nach dem Gold graben, aber du erhältst dazu das beste verfügbare Werkzeug. Die Definition eines OKR ist recht einfach:

  • Objective - Wohin? Dies ist das WAS.
Kurze und qualitative Beschreibung des leicht zu merkenden Ziels. Über 1-4 Objectives (Ziele) pro Team.

  • Key Results - Welche Schritte sind notwendig, um das Ziel zu erreichen? Dies ist das WIE.
Liste quantitativer Indikatoren mit Basis- und Zielwert. Über 2-5 Key Results (Schlüsselergebnisse) pro Objective (Ziel).

Die meisten OKRs müssen auf den Zweck, die Vision und die Werte des Unternehmens abgestimmt sein. Die Managementteams spielen eine zentrale Rolle, indem sie den Prozess durch die Definition der OKRs des Unternehmens leiten. Jedes Team folgt anschließend, indem es von den OKRs des Unternehmens ableitet. Neben dieser vertikalen Ausrichtung gibt es auch volle Transparenz zwischen den Teams, um horizontal zu synchronisieren.
Die besten Ziele sind nutzlos, wenn sie einmal pro Jahr definiert und dann in die Schublade gelegt werden. Die Dinge sind heute so dynamisch, dass wir flexibel sein und gleichzeitig eine gewisse Stabilität bewahren müssen. OKRs sprechen dies an, indem sie mit unterschiedlichen Zeithorizonten arbeiten. Best Practices zeigen, dass ein Jahr oder weniger für OKRs auf Unternehmensebene nützlich ist, bei denen die Teams mit einem Horizont von etwa drei Monaten arbeiten. Mehrere kurze "Check-in" -Treffen ermöglichen es den Teams, den Fortschritt zu verfolgen und notwendige Initiativen zu erörtern, um an den Zielen zu arbeiten. Diese Prüfpunkte treten mehrmals im Monat auf, um den Prozess aktiv und flexibel zu halten.
Der Ansatz mit OKRs verändert nicht nur die Art und Weise, wie wir Ziele setzen, sondern berührt auch andere Themen im Zusammenhang mit der Entwicklung der gesamten Organisation. Ein wichtiger Teil ist das neue Verständnis von Management durch seitliche Führung. Die Komplexität ist hoch und die Lenkung von oben funktioniert überhaupt nicht mehr oder nicht effizient genug. OKRs werden von den Teams erstellt, die durch die OKRs des Unternehmens geführt und vom Teamleiter unterstützt werden. Dieser Ansatz unterstützt die intrinsische Motivation und nutzt das gesamte kreative und intellektuelle Potenzial des gesamten Unternehmens.
Wenn man mit OKRs arbeitet, setzt man sich ziemlich herausfordernde Ziele ohne Verbindung zu finanziellen Belohnungssystemen. Dies ermöglicht es, sanft aus der Komfortzone herauszukommen, um zu lernen und zu wachsen. Das Ergebnis sind reaktionsschnelle Organisationen, die ein Rezept für den Umgang mit VUCA gefunden haben.